Solarcontainer für Niamé

Mobile Solarkraftwerke Afrika GmbH & Co KG

Weitersagen:

  • Sauberer, günstiger Strom für ein Dorf in Mali

  • Ersatz eines uneffizienten Dieselgenerators

  • 52 t CO2 Einsparung pro Jahr

Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz

Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Funding abgeschlossen

Die Kampagne für dieses Projekt ist beendet. Eine Investition ist nicht mehr möglich.


Die Mobile Solarkraftwerke Afrika GmbH & Co. KG hat mit bettervest bereits im April 2015 den ersten mobilen Solarcontainer als Mietkaufmodell via Crowdfunding finanziert. Gemeinsam mit gespendeten LEDs von Lumindo wurde das Dorf Mourdiah in Mali mit Strom und Licht versorgt. Der angefragte Fremdkapital-Anteil für die Realisierung des Pilotprojektes kam in nur 72 Stunden zusammen. Der Container wurde in Mali im Dezember 2015 in Betrieb genommen und die erste Annuitätenzahlung des ersten Pilotprojektes erfolgte im April 2016 und wurde bereits an die Investoren ausgeschüttet.

Details zum neuen Projekt in Niamé sind im folgenden Video zu sehen:

 

Bei dem aktuellen Projekt, dass über die Plattform Crowd4Climate angeboten wird, handelt es sich um eine Weiterentwicklung des Solarcontainer-Konzepts. Bei unserem Prototyp wurde ein bestehender 20 Fuß Seecontainer umgebaut und so umgerüstet, dass dieser der Anwendung genügte. Um eine noch höhere Qualität zu garantieren haben wir den neuen 40 Fuß Container von Grund auf neu anfertigen lassen. Die gesamte Konstruktion des Containers wurde demnach verfeinert und für den Einsatz in Regionen mit extremen Wetterbedingungen gefertigt. Weiterhin wurde bei der Weiterentwicklung das Kühlkonzept für die technischen Einrichtungen überdacht, um den hohen Temperaturen in Einsatzgebieten zu genügen. Die elektrische Leistung des Prototyps belief sich auf 27 kWp, wobei der Speicher eine Brutto-Leistung von 45 kWh aufwies. Um größeren Anwendungen und mehr Verbrauchern Strom liefern zu können wurde die Leistung der Solarmodule auf 37,4 kWp sowie die Brutto-Leistung der Batteriespeicher auf 60 kWh erhöht. So schafft der Solarcontainer es mehr Verbrauchern nach dem Sonnenuntergang Zugang zu elektrischer Energie zu gewährleisten, oder Verbrauchern länger den Zugang zu Strom am Abend zu ermöglichen. Wie beim Prototypen auch, verwenden wir weiterhin Wechselrichter von dem führenden Hersteller weltweit. Alle Neuerungen und Weiterentwicklungen haben wir im von Africa GreenTec neu entwickelten Solarcontainer „Amali“ vereinigt. Für dieses aktuelle Projekt hat sich die Mobile Solarkraftwerke GmbH & Co. KG über ihre eigene Expertise hinaus einen der erfahrensten Elektroingenieure Malis, Herrn Mamadou Sall ins Boot geholt. Herr Sall betreibt mit seiner Firma EMS – Energie SARL (Referenzen im Anhang) mehrere Inselanlagen mit Dieselgeneratoren und möchte nun das Dorf Niamé, ca. 75 km südwestlich von Malis Hauptstatt Bamako gelegen, mit dem neuesten Solarcontainer ausstatten. In diesem Projekt wird also EMS den Solarcontainer im Mietkaufverfahren von Mobile Solarkraftwerke erwerben.

Niamé ist ein Dorf in einer sicheren, friedlichen und landwirtschaftlich geprägten Region. Die Bauern pflanzen Hirse, Mais und Reis an. Kommerziell werden Baumwolle, Bohnen und Erdnüsse kultiviert. Die Gemüsebauern bauen Gombos, Auberginen, Zwiebeln und Gurken an. In Niamé gibt es eine Gesamtschule, drei Grundschulen und ein Versammlungsraum. Das Regionalspital versorgt die Menschen auf sehr einfachem Niveau medizinisch, soweit das ohne Strom und sauberes Wasser möglich ist. Freitags ist Wochenmarkt, es gibt ein Jugendhaus und eine Moschee, sowie ein Alphabetisierungszentrum für Erwachsene.

Wie im Pilotprojekt Mourdiah werden auch in Niamé derzeit alte Dieselgeneratoren zur Stromproduktion eingesetzt, die durch die Solarcontainer größtenteils ersetzt werden sollen. Der durch die Dieselgeneratoren produzierte Strom kostet je nach Beschaffungssituation bis zu 1 € pro kWh (inkl. Wartungskosten) und verschmutzt, neben der enormen Lärmbelastung, die Umwelt durch überwiegend ungefilterte Emissionen. Der Strom aus dem Solarcontainer kostet die Dorfbewohner künftig umgerechnet ungefähr 0,50 € pro kWh (für die Nutzung am Abend 0,381 € pro kWh und eine Grundgebühr je Anschluss 6,309€ pro Monat). Die genaue Kalkulation entnehmen sie bitte dem beigefügten Ingenieurs-Gutachten. 

Die Mobile Solarkraftwerke Afrika GmbH & Co. KG wird die Fernüberwachung des Projektes von Deutschland aus übernehmen. Der lokale Servicepartner Africa GreenTec SARL und dessen Geschäftsführer Oumar Maiga kümmern sich zusammen mit dem Team von EMS-Energie um Betrieb und Wartung der Anlage und erhalten hierfür 150 € monatlich pro Container.
Ein vor Ort ausgebildeter Servicemitarbeiter übernimmt den First Level Support und sorgt für die Sicherheit sowie die regelmäßige Reinigung der Solarmodule und den Schutz des Objektes. Die in der 75 km entfernten Hauptstadt Bamako sitzende Serviceleitung überprüft die Anlage und übernimmt bei Bedarf den Second Level Support vor Ort und tauscht bei Bedarf Komponenten an der Anlage aus. Somit findet auch ein Know-how-Transfer in der Region statt, was ein wichtiger sozialer Bestandteil des Projektes ist. 

Für Anschaffung und Installation des Solarcontainers wird eine Gesamtfundingsumme von 175.000 € benötigt. Der Projektinhaber beteiligt die Investoren mit einer Rendite von 7 % über 8 Jahre an den Einnahmen. Das erste Jahr ist hierbei tilgungsfrei, sodass der Zeitraum zwischen der Errichtung und der ersten Stromabnahme überbrückt werden kann. Die zu installierenden Solarcontainer substituieren die aus Dieselgeneratoren produzierte Elektrizität und werden so 52 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen.

Unterlagen mit technischen und wirtschaftlichen Details zu diesem Projekt sind auf der Seite "Downloads" zusammengestellt.

Weitere Informationen und Diskussionen zu diesem Projekt finden Sie auch auf der projekteigenen Facebookgruppe.


Aufbau des ersten Solarcontainers in Mourdiah, Mali:

Das Unternehmen

Mobile Solarkraftwerke Afrika GmbH & Co. KG

Die Vision ist es, erster dezentraler Energieversorger Afrikas zu werden und so die Abhängigkeit vom fossilen Brennstoff Diesel als Energieträger abzulösen. Das Unternehmen wurde einst für das Pilotprojekt in Mourdiah gegründet mit dem Ziel, ein skalierbares Geschäftsmodell für den Vertrieb der Solarcontainer in ganz Afrika zu verwirklichen.
Das Unternehmen finanziert gemeinsam mit seinen Partnern Mobile Solarcontainer in Deutschland und vertreibt diese durch ein Mietkauf-Modell in Afrika, um strukturelle, soziale und umweltpolitische Probleme zu lösen bzw. zu mindern. 


Geschäftsführer und Mitgründer der Gesellschaft Charlie Njonmou ist 35 Jahre alt und hat an der technischen Hochschule in Darmstadt erfolgreich Energiewirtschaft studiert. In seiner Heimat Kamerun hat er zudem einen Bachelor in internationalem Handel erlangt und eine Ausbildung zum Fachinformatiker erfolgreich abgeschlossen.
Charlie Njonmou spricht neben seiner Landessprache fließend Englisch, Französisch und Deutsch. Vor dem Projekt Mobile Solarkraftwerke Afrika hat Charlie Njonmou in Kamerun und in Kooperation mit WSC Afrika an Projekten zur Ausbildung von Technikern für Photovoltaikanlagen mitgearbeitet. Die dabei geplante Schule wurde zwischenzeitlich eröffnet und hat 40 Auszubildende. 




Torsten Schreiber, Initiator des Solarcontainer-Projekts, entwickelt Africa GreenTec nun zu einem „Social Energy Business“.
Als Social Entrepreneur baute Torsten Schreiber nicht nur Afrikas erstes ökoeffektives und nachhaltiges, mobiles Solarkraftwerk, sondern war auch Mitgründer der ersten Energieeffizienz-Crowdfundingplattform bettervest und der Medienplattform social-startups.de
Mit seiner Erfahrung möchte er die Menschen auf dem afrikanischen Kontinent dabei unterstützen, aus fossilen Energien auszusteigen und zu 100 % auf erneuerbare Energien setzen. Wichtig sei dabei, so Schreiber, „den Menschen, die noch nie mit Strom versorgt waren, sparsamen und effektiven Umgang mit Strom zu vermitteln“. So können sie optimal und effektiv mit der kostbaren Energie in ihre Zukunft investieren.

Des Weiteren unterstützt Africa GreenTec zusammen mit dem Partner Labdoo.org auch die Schulen von Niamé und der dazugehörigen Gemeinde mit insgesamt 40 Computern, die mit individuellen Lernprogrammen in der Landessprache Bambara ausgestattet sind.
 

Sie haben Fragen zu diesem Projekt?

Hier können Sie uns bequem Ihre Anfrage senden - die wichtigsten Anlegerfragen und unsere Antworten haben wir für Sie unten notiert.

* Pflichtfelder

Neuigkeiten

  • 03.05.2017 - Das neue Containermodell ist fertig

    Das Dorf Niamé soll je bereits mit dem völlig überarbeiteten Containermodell "Amali" ausgestattet werden. Die Entwicklung dieses Modells ist nun abgeschlossen, und der erste Container befindet sich in der finalen Testphase in Deutschland, bevor er nach Mali transportiert wird.

    Derzeit werden die Komponenten, wie Batterie, Solarmodule, Wechselrichter und Internetrouter, ausgiebig auf ihre Funktionsfähigkeit getestet damit einer baldigen Fertigstellung des Projektes nichts mehr im Weg steht. Mit dieser Generation von mobilen Solarkraftwerken planen wir in den nächsten 24 Monaten bis zu 50 Dörfer in Mali zu versorgen und so unserer Vision von Afrikas größtem, dezentralen Schwarmkraftwerk ein großes Stück näher zu kommen.

  • 03.01.2017 - Fundingperiode verlängert

    Nachdem in den ersten Wochen bereits 25% der Fundingsumme investiert wurden, hat sich der Projektträger Mobile Solarkraftwerke Afrika entschossen, die Fundingperiode zu verlängern. Es ist damit noch bis 31.5.2017 möglich in das Projekt zu investieren, und die nachhaltige Energieversorgung des Dorfes Niamé in Mali zu unterstützen.

  • Laufzeit:
    • 8 J
  • Zins:
    • 7,00 %
  • Volumen:
    • max. 175.000 Euro
      min. 150.000 Euro
  • Tilgung:
    • Annuität (1. Jahr tilgungsfrei)
  • Zinsart:
    • Festzins

Max. Volumen:

175.000 €
Finanziert:
117%

Sie haben Fragen?

+43 1 315 63 93